Endlich fündig werden: Effektive Mitarbeitersuche mit Facebook-Anzeigen

Effektive Mitarbeitersuche mit Facebook-Anzeigen

Viele Betriebe leiden unter dem Fachkräftemangel, besonders im Handwerk. Doch fehlt es meist nicht nur an Bewerbern, sondern oft auch an der nötigen Reichweite der Stellenanzeigen. Die Stellenanzeigen erreichen die richtigen Bewerber schlichtweg nicht! Wir geben Ihnen im Folgenden zunächst einige Tipps für eine perfekte Stellenanzeige. Als nächstes zeigen wir, wie Sie diese mit Anzeigen auf Facebook effektiv bewerben, sodass Sie genau die Leute erreichen, die für die Stelle tatsächlich in Frage kommen.

Langfristiger Mitarbeitermangel wird immer mehr zu einem ernstzunehmenden Problem. Im Tagesgeschäft steigt die Mehrbelastung für die (zu wenigen) Mitarbeiter und das zusätzliche Arbeitspensum wird oft nicht geschafft. Die Folgen sind dramatisch:

  • verschenkte Umsätze, wenn Aufträge nicht angenommen werden können
  • unzufriedene Kunden, wenn vorhandene Aufträge nicht termingerecht umgesetzt werden können
  • frustrierte Mitarbeiter aufgrund von Zeitdruck und Überforderung
  • steigende Krankheitstage oder Kündigungen, die die Situation weiter verschärfen

Die meisten Firmen verlassen sich trotz Zeitdruck bei ihren Stellenanzeigen immer noch auf die altbewährte Tages- oder Fachzeitung. Doch die Anzeigen in Zeitungen sind nicht nur unflexibel, sondern auch vergleichsweise teuer, während die Zahl der Zeitungsleser seit Jahren stetig fällt. Dazu kommt, dass die Anzeigen oftmals nur an bestimmten Tagen veröffentlicht werden, und wer nicht gezielt nach Stellen sucht, sieht die Anzeigen auch nicht. Außerdem werden Zeitungsanzeigen dem Leser nur einmal angezeigt und sobald diese einmal überblättert wurde, erscheint sie dem Leser nicht mehr.

Facebook ist eine gute Alternative für die Mitarbeitersuche in Bereichen wie dem Handwerk oder in kleineren mittelständischen Betrieben. Über 32 Millionen Menschen sind allein in Deutschland auf Facebook aktiv, davon nutzen 24 Millionen Deutsche Facebook täglich. Während andere Plattformen, wie z. B. Xing, eher Akademiker ansprechen, sind auf Facebook Menschen mit den unterschiedlichsten Werdegängen zu finden.

Doch wie sieht eine gute Stellenanzeige aus? Wie bekommen Sie sie zu Facebook? Und wie erreichen Sie die richtigen Bewerber? Genau das, wollen wir Ihnen jetzt detailliert zeigen. Leser mit zu wenig Zeit für die eigene Umsetzung erhalten mit unserem Angebot „Effektive Mitarbeitersuche mit Facebook-Anzeigen“ eine Abkürzung.

 

So sieht eine gute Stellenanzeige aus

Zunächst benötigen Sie eine Stellenanzeige, die sie bewerben wollen. Auch hier können Sie bereits mit einigen Tipps Ihre Chancen auf gute Bewerber erhöhen. Was sollten Sie bei der Erstellung der Stellenanzeige beachten?

Ihre Anzeige soll Menschen Lust machen, Sie zu kontaktieren. Viel zu oft sehen sich Jobsuchende mit langweiligen oder wenig aussagekräftigen Texten konfrontiert. Wichtige Informationen fehlen oder wirken ungenau. Im schlimmsten Fall bewerben sich genau die falschen Interessenten; das kostet Ihren Betrieb unnötig Zeit und Geld. So schreiben Sie eine erfolgreiche Stellenanzeige:

1. Bewerben Sie sich bei Fachkräften selbst als attraktiver Arbeitgeber

Die Zeiten auf dem Arbeitsmarkt haben sich geändert: mittlerweile gibt es mehr offene Stellen für Fachkräfte als Fachkräfte selbst. Oftmals können Jobsuchende zwischen mehreren unterschriftsreifen Arbeitsverträgen wählen. Es gibt unzählige Jobangebote und Sie laufen Gefahr in diesem Überangebot unterzugehen. Ihre Bewerber lesen vermutlich hunderte Stellenanzeigen pro Woche. Stechen Sie positiv hervor, indem Sie einen peppigen Einstieg wählen. Sprechen Sie Ihre Bewerber persönlich an, z. B. mit einer Frage. „Wir suchen ein/e neue Bürokraft“ entspricht zwar den Tatsachen, aber ein freundliches „Sie wünschen sich ein freundliches Arbeitsumfeld mit spannenden Aufgaben?“ wirkt viel motivierender auf den Leser.

Um Aufmerksamkeit zu erwecken und beim Suchenden in Erinnerung zu bleiben, sollten Sie ein passendes Bild als Einstieg wählen. Damit unterstreichen Sie den Ersteindruck, den die Bewerber von Ihrer Firma haben.

2. Treffen Sie den richtigen Ton

Bleiben Sie im Ton ähnlich, wie Sie ihn auch im Arbeitsalltag pflegen. Sie haben einen kleinen Betrieb, in dem sowieso alle per Du sind, und Sie legen nicht zu viel Wert auf Formalitäten? Dann könnten Ihren Bewerber auch schon in der Anzeige duzen. Generell gilt, dass die Sprache der Anzeige, dem ausgeschriebenen Job entsprechen sollte. Man sollte der Anzeige ansehen, ob Sie einen Monteur oder einen Rechtsanwalt suchen. Zeigen Sie durch Ihren Ton, welche Art von Firma Ihre Bewerber erwartet.

3. Seien Sie nicht zu anspruchsvoll

Die Versuchung ist groß, die Anforderungen an den Bewerber in großen Tönen zu umschreiben. Doch je mehr Ansprüche Sie formulieren, desto eher schrecken Sie die Bewerber ab, die vielleicht nicht hundertprozentig Ihren Anforderungen entsprechen. Gibt es Qualifikationen, die zwar wünschenswert, aber nicht zwingend notwendig für die Stelle wären? Dann betonen Sie das, oder lassen Sie diese Information weg.

4. Informieren Sie klar und deutlich

Verwirren Sie Ihre potenziellen neuen Mitarbeiter nicht! Beschreiben Sie die offene Stelle so, dass der Bewerber von selbst beurteilen kann, ob er für diese geeignet ist. Listen Sie zusätzlich auf, welche Kompetenzen für die Stelle unverzichtbar sind. Zeigen auch ganz konkret was Sie als Arbeitgeber bieten können.

Notwendige Qualifikationen, wie z. B. ein bestimmter Führerschein oder bestimmte EDV-Kenntnisse sollten Sie explizit auflisten, damit sich jemand ohne diese Eignungen nicht unnötig bewirbt. Genauso sollten Sie wichtige Anforderungen wie z. B. eine erhöhte Reisebereitschaft unbedingt schon vorab erwähnen. Und wenn es im Betrieb einen Ansprechpartner gibt, der für die Bewerbungen zuständig ist, nennen Sie konkret dessen Kontaktdaten.

Die inhaltlichen Anforderungen an eine Stellenanzeige variieren natürlich und sind abhängig von der Stelle.  Diese Informationen sollten in einer Stellenanzeige jedoch weitestgehend enthalten sein:

  • Beschreibung der Stelle, der Tätigkeit und des Arbeitsumfelds
  •  Beschreibung der Tätigkeiten
  •  Anforderungen an den Bewerber
  •  Arbeitsbedingungen (Wochenstunden, Teilzeit/Vollzeit, Schichtarbeit)
  •  Einsatzort
  •  Falls möglich: Angaben zu den Leistungen (Gehalt und Sozialleistungen)
  •  Entwicklungsmöglichkeiten, falls vorhanden
  •  Organisatorisches (Eintrittsdatum)
  •  Infos zu Ihrem Unternehmen (Branche, Marktausrichtung, Standort, Mitarbeiterzahl)

Behalten Sie als Faustregel die „4 W’s“  im Hinterkopf:

  • Wen suchen Sie?
  • Was erwarten Sie?
  • Was bieten Sie?
  • Wer sind Sie?

Beachten Sie bei Ihrer Stellenanzeige und in Ihrem gesamten Bewerbungsprozess die strikte Einhaltung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) – umgangssprachlich Antidiskriminierungsgesetz. Dieses besagt, dass niemand aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität benachteiligt werden darf.

5. Ermöglichen Sie eine einfache Kontaktaufnahme

Dicke Bewerbungsmappen mit Prägung gehören der Vergangenheit an. Sparen Sie sich die Papierberge und Ihrem Bewerber das Porto: Eine Bewerbung per E-Mail ist zeitgemäß und viel einfacher. Im Kampf um gute Mitarbeiter können Sie allein schon damit punkten, dass Ihre Bewerber Ihnen ohne größere Umstände die Bewerbungsunterlagen per E-Mail schicken können.

6. Speichern Sie die Stellenanzeige auf Ihrer Webseite

Wenn Sie Ihre Anzeige fertig geschrieben haben, speichern Sie sie als PDF ab und laden Sie die Datei auf Ihrer Webseite hoch, damit Sie sie später verlinken können. Sie können in einer Rubrik „Aktuelles“ oder „Jobs“ ebenfalls auf die offene Stelle hinweisen und das PDF dort verlinken. Diesen Newseintrag oder das PDF selbst gilt es jetzt, auf Facebook zu bewerben.

So starten Sie mit Ihrem Unternehmen bei Facebook

Zunächst benötigen Sie einen persönlichen Facebook-Account. Registrieren Sie sich zunächst als Einzelperson, nicht direkt als Firma.

Die Registrierung bei Facebook ist kostenlos

Keine Sorge, wenn Sie Facebook nicht privat nutzen möchten, müssen Sie hier auch keine Informationen hinterlegen. Man sieht später als Besucher Ihrer Seite nicht, von welchem Profil sie erstellt wurde.

Als nächstes legen Sie für Ihre Firma eine Facebook-Seite an:

  1. Öffnen Sie diese Seite und wählen Sie „Unternehmen oder Marke“
  2. Geben Sie der Seite genau den Namen Ihrer Firma und wählen Sie eine passende Kategorie.
  3. Geben Sie Ihre vollständige Adresse an. Das ist später für Ihr Impressum sowieso unumgänglich.
  4. Laden Sie Ihr Logo als Profilbild hoch. Wenn Sie noch keine digital verwendbare Version Ihres Firmenlogos haben, wenden Sie sich an Ihren Grafiker oder Ihre Druckerei.
  5. Laden Sie ein Foto Ihres Firmengebäudes oder des Teams als Titelbild hoch.

Jetzt ist Ihre neue Facebook-Seite fertig. Facebook wird Ihnen nun noch einige weitere Schritte empfehlen – lesen Sie sich hier jedoch alles bitte gut durch, denn nicht jede Firma benötigt alles, was Facebook hier anbietet oder verkaufen will.

Screenshot der Facebook-Anleitung wie man eine Seite erstellt.
Fügen Sie Ihrer Facebook-Seite Ihr Firmenlogo als Profilbild hinzu.

Wir empfehlen Ihnen, eine kleine Beschreibung des Unternehmens zu verfassen. Außerdem lohnt es sich, einen Benutzernamen für die Seite zu erstellen. Dieser Name vereinfacht die Webadresse Ihrer Seite und lässt Jobsuchende Ihre Seite später leichter wiederfinden.

Geben Sie Ihrer Facebook-Seite einen einfachen Benutzernamen.
Geben Sie Ihrer Facebook-Seite einen einfachen Benutzernamen.

Klicken Sie danach in der Seitenleiste auf „Info“. Auf dieser Seite können Sie Ihre Angaben ändern und zusätzliche Kontaktmöglichkeiten hinterlegen. Tragen Sie hier die Adresse Ihrer Webseite ein sowie eine E-Mail-Adresse unter der Sie erreichbar sind. Diese Informationen sind für potenzielle Bewerber wichtig.

Hier müssen Sie außerdem ein rechtskräftiges Impressum und einen Link zu Ihrer Datenschutzerklärung hinterlegen. In diesem Blog-Beitrag erklären wir, wie das geht.

So veröffentlichen Sie Ihre Stellenanzeige bei Facebook

Ihre Stellenanzeige sollten Sie nun zunächst als Beitrag bei Facebook veröffentlichen. Im Prinzip ist das eine weitere Stellenanzeige in Kurzform und im Facebook-Format. Schreiben Sie einen kurzen Text und kopieren Sie den Link zu Ihrem PDF der Stellenanzeige in den Beitrag. Alternativ können Sie auch einen Link zu einer Online-Stellenanzeige oder zum entsprechenden Beitrag auf Ihrer Homepage veröffentlichen.

Wenn Sie ein Bild in Ihrer Stellenanzeige nutzen, fügen Sie dieses am besten auch zum Facebook-Beitrag hinzu, das erhöht den Wiedererkennungswert. Wenn Sie den Beitrag veröffentlicht haben, wird er für jedermann sichtbar auf Ihrer Unternehmensseite angezeigt.

Der Facebook Werbeanzeigenmanager

Für die Anzeigenschaltung nutzen Sie bitte den Werbeanzeigenmanager von Facebook.

Achtung: Auf Ihrer Seite haben Sie die Option, einen Beitrag auch direkt über den Button „Beitrag bewerben“ in eine Anzeige zu verwandeln. Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass dies jedoch nicht unbedingt der günstigste Weg ist, mehr Aufmerksamkeit für Ihre Inhalte zu erzeugen. Wir empfehlen Ihnen, Werbeanzeigen immer nur mit dem Werbeanzeigenmanager zu schalten.

Im Werbeanzeigenmanager klicken Sie im Menü auf die Option „Seitenbeiträge“. Hier sehen Sie nun Ihre verschiedenen Seitenbeiträge. Markieren Sie Ihren Beitrag zur Stellenanzeige und klicken Sie bei „Handlungen“ auf „Werbeanzeige erstellen“.

Ihre Werbekampagne

Jede Anzeige ist Teil einer Kampagne, deshalb müssen Sie diese zunächst als „Rahmen“ erstellen. Auf Kampagnenebene legen Sie fest, was das Ziel der Anzeigen ist. Klicken Sie einfach auf „Entwurf speichern“ und Sie werden zu einer detaillierteren Anzeige weitergeleitet, auf der Sie alle Kampagnendetails bearbeiten können. Wir empfehlen bei der Kampagne die Auswahl „Reichweite“, sodass Ihre Anzeige möglichst vielen Facebook-Nutzern eingeblendet wird.

Auf dem Level der Anzeigengruppe wählen Sie als nächstes Ihr Budget und die Dauer der Anzeige aus. Wir empfehlen Ihnen eine tägliche Überprüfung Ihrer Anzeige, um die laufenden Kosten im Auge zu behalten.

Die richtige Zielgruppe finden

Der nächste wichtige Punkt Ihrer Anzeigen ist die Zielgruppe. Wählen Sie die Merkmale aus, nach denen Facebook die Empfänger der Anzeige auswählen soll. Für Ihre Stellenanzeige empfehlen wir Ihnen folgende Eckpunkte:

  • Personen, die an Ihrem Standort und im Umkreis leben
  • Personen einschließen, die in Ihrer Branche tätig sind
Facebook Screenshot: Umkreis des Standorts mit Karte von Mannheim / Heidelberg
Tippen Sie Ihren Standort (z. B. Mannheim) ein, gibt Ihnen Facebook die Möglichkeit, einen Umkreis festzulegen.

Klicken Sie bei „Detailliertes Targeting“ auf „Durchsuchen“, um viele Möglichkeiten zu erhalten, die Werbeanzeige spezifischer auf bestimmte Empfänger zuzuschneiden. Am Besten für Stellenanzeigen eignet sich hier der Punkt „Demografische Angaben“. Hier können Sie auswählen, dass Ihre Anzeige Menschen mit einem speziellen Werdegang gezeigt wird.

Unter "Detailliertes Targeting" haben Sie viele Möglichkeiten, die Zielgruppe Ihrer Anzeige zu definieren.
Unter „Detailliertes Targeting“ haben Sie viele Möglichkeiten, die Zielgruppe Ihrer Anzeige zu definieren.

Unter „Arbeit > Branchen“ wählen Sie Ihr Arbeitsgebiet. Zum Beispiel finden Sie Handwerker verteilt unter „Baugewerbe und Abriss“, „Installations- und Reparaturservices“ und „Reinigungs- und Wartungsservices“. Bei zu vielen Auswahlmöglichkeiten warnt Facebook Sie jedoch, dass Ihre Zielgruppe womöglich zu groß wird.

Die Lösung: Erstellen Sie mehrere Anzeigengruppen mit einem jeweils niedrigeren Budget für eine Art „Testlauf“. Jede Gruppe spezialisieren Sie dann auf einen bestimmten Berufszweig oder eine Interessengruppe. Nach einigen Tagen Laufzeit sollte sich zeigen, welche Gruppe für Ihre Stellenanzeige die wirksamste ist. Dann löschen Sie die „schlechteren“ Anzeigen und fahren nur mit der „besseren“ fort. Diese Vorgehensweise nennt man übrigens auch „A/B Tests“ und lässt sich an jedem Punkt Ihrer Anzeigenkampagne einsetzen.

Da Sie ja einen fertigen Beitrag als Ziel der Anzeige verwenden, müssen Sie auf Anzeigen-Ebene nichts mehr einstellen. Klicken Sie auf „Veröffentlichen“. Facebook prüft Ihre Anzeige nun und schaltet sie dann frei.

So wird Ihre Anzeige lebendig

Im ersten Schritt haben Sie Ihre Stellenanzeigen-Kampagne auf Impressionen optimiert. Sie wird nun möglichst vielen Facebook-Nutzern angezeigt. Es kann nun gut sein, dass hunderte Menschen Ihre Anzeige sehen, aber Sie kaum Klicks oder „Gefällt mir“-Angaben erhalten. Um der Anzeige etwas mehr Leben einzuhauchen, können Sie eine zweite Kampagne für den gleichen Beitrag erstellen.

Screenshot von Facebook zur Optimierung der Anzeige
Optimieren Sie Ihre Anzeigen-Auslieferung auf Interaktionen

Gehen Sie genauso vor wie oben beschrieben, aber wählen Sie als Kampagnen-Ziel „Interaktionen“. Das umfasst z. B. Kommentare, das Teilen des Beitrags und „Gefällt mir“-Angaben. Die Anzeige in dieser Kampagne wird nun bevorzugt Personen eingeblendet, die Facebook für besonders „interaktionsfreudig“ hält. Damit besteht eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Anzeige Kommentare oder Likes generiert ohne dabei die Kosten zu sprengen.

Wieso sind Interaktionen wichtig? Mehr Interaktion zeigt Facebook, dass Ihre Anzeige für die Empfänger relevant ist, also dass Ihre Auswahl bei der Zielgruppe präzise und sinnvoll war. Diese zweite Kampagne steigert die Lebendigkeit Ihrer Werbeanzeige und wirkt sich damit auch positiv auf die erste Kampagne aus. Eine Reduzierung der Kosten ist die Folge.

Keine Zeit für diese Schritte?

Das Thema Facebook-Anzeigen ist neu für Sie oder Sie möchten es nicht alleine in Angriff nehmen? Wir helfen Ihnen gerne bei der Erstellung Ihrer Kampagne und feuern damit Ihre Mitarbeitersuche an! Hier erfahren Sie mehr über unser Angebot.

Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Wir helfen Ihnen gern!

0621 405463-0

Top